Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft treten körperl. Veränderungen auf. Einhergehend mit diesen, sollten die Essgewohnheiten angepasst werden.

 

Das Thema Ernährung wird erfahrungsgemäß oft sehr spät angesprochen, meist erst ab der 30. Schwangerschaftswoche im Rahmen des Geburtsvorbereitungskurses. Hier kommt dann erst die Erkenntnis, welche große Bedeutung die Ernährung bereits in der Frühschwangerschaft gehabt hätte...

Foto: C.Kröll
Foto: C.Kröll


Durch eine

frühzeitige und individuelle Ernährungsberatung

können viele schwangerschaftsbedingte Probleme vermieden oder zumindest rechtzeitig erkannt und behandelt werden!


Besonders als Mutter liegen mir die Schwerpunkte Ernährung während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie im (Klein-)Kindalter besonders am Herzen.

 

Schon beim Kinderwunsch ist eine angepasste Ernährung sinnvoll, da bestehende  Nährstoffmängel es erschweren (können), schwanger zu werden.

 

Das spätere Ernährungsverhalten Ihres Kindes wird bereits in der Schwangerschaft mit dessen Geschmacksbildung und im Babyalter bei der Beikost-Einführung geprägt. Allein der Zeitpunkt der Beikosteinführung (ideal: frühestens mit Beginn des 5. bzw. spätestens Ende des 6. Lebensmonats) ist von Bedeutung, hier sollte man sich unbedingt ausreichend informieren!


Foto: unsplash
Foto: unsplash

 

Je früher man mit richtiger Ernährungserziehung beginnt, desto weniger Ernährungsprobleme werden entstehen.


Die Auseinandersetzung mit dem Thema "Ernährung", aber auch speziell wie man Kinder gesund ernährt, bietet sich erfahrungsgemäß in der Schwangerschaft und in den Tagen vor der Geburt optimal an, da man hier meistens noch mehr Zeit dafür hat.


Foto: unsplash
Foto: unsplash

Viele Frauen plagen sich nach der Geburt wieder abzunehmen und essen dann fast nichts mehr bzw. lassen Mahlzeiten ganz weg. Das hat jedoch für Mutter und Baby negative Folgen. Gerade in dieser Lebensphase benötigt man ausreichend Nährstoffe. Durch die Abnahme während des Stillens gelangen die in den Fettzellen gespeicherten Schadstoffe in die Muttermilch.